Geldzuschuss durch die neue KfW Förderung

Seit Anfang 2021 löst die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Förderung der KfW in den Programmen 152 und 430 (Einzelmaßnahmen) ab. Wie bisher kann eine Zuschussförderung von 20 % als Einzelmaßnahme u.a. für den Austausch von Fenstern und Türen beantragt werden, sofern die technischen Mindestanforderungen eingehalten werden. Unsere Produkte erreichen die Anforderungen des Förderprogramms problemlos!

Neu ist, dass eine zusätzliche Bonusförderung von 5 % gewährt wird, wenn vor Beginn der Maßnahme eine Energieberatung durchgeführt und der Austausch der Fenster und/oder der Haustür als Vorschlag in dem Energieberatungsbericht aufgeführt wird. Da Fenster in der Regel das energetisch schlechteste Bauteil der Gebäudehülle sind, ist ein dahingehender Vorschlag im Energieberatungsbericht grundsätzlich zu erwarten. Eine solche Energieberatung ist in einem separaten Programm des BAFA mit bis zu 80% des Rechnungsbetrages förderfähig und somit finanziell in den meisten Fällen eine sinnvolle Ergänzung zur Optimierung des Fördersatzes der geplanten Sanierung, der so auf 25 % der förderfähigen Kosten steigt. Auch können ggf. weitere Maßnahmen schon im Vorfeld der Sanierung koordiniert und eine eventuell mögliche Förderung dafür geprüft werden.

Die Einbindung eines Sachverständigen für die Beantragung der Fördermittel und der Fachplanung insbesondere hinsichtlich des wärmebrückenoptimierten und luftdichten Einbaus von Fenstern und Türen ist wie bisher obligatorisch. Die Kosten des Sachverständigen werden im Rahmen einer Baubegleitung mit 50% der dafür anfallenden Kosten gefördert.

Um für Sie eine maximale und unkomplizierte Förderung zu akquirieren arbeiten wir mit Herrn Dipl.-Ing. Lars Schiemann zusammen. Sie erhalten so alles aus einer Hand ohne sich selbst um den Sachverständigen bemühen und Fachplanung und Bauarbeiten koordinieren zu müssen.

Neu ist auch, dass die Fördermittel vor Auftragserteilung beantragt werden müssen. Bisher war ein Förderantrag bis zum Start der Bauarbeiten vor Ort möglich. Bitte beachten Sie, dass ein deutlich größerer zeitlicher Vorlauf als bisher nötig ist, um die optimale Förderung für Ihr Vorhaben zu erreichen. Wir beraten Sie zusammen mit Herrn Schiemann gerne im Vorfeld Ihrer Sanierung.